„Solange die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln, wenn sie älter geworden sind, gib ihnen Flügel.“

(Sprichwort aus Neuseeland)


Dieser Leitsatz aus Neuseeland liegt uns sehr am Herzen. Er wird durch uns als Team Tag für Tag mit und für die Kinder situativ gelebt.
Indem wir schon in den ersten Tagen viel Wert auf eine individuelle Eingewöhnung legen um eine sichere Beziehung aufzubauen, ist der Grundstein für ein vertrauensvolles Miteinander gegeben.

Miteinander

Die verschiedenen Altersjahrgänge und die Unterschiede zwischen den Kindern einer Altersstufe tragen neben der Förderung des sozialen Verhaltens, wie zum Beispiel Hilfsbereitschaft, Toleranz und Rücksichtnahme, auch zu einer Förderung in emotionaler, sprachlicher, pragmatischer, kognitiver und motorischer Hinsicht bei. Die gewonnene emotionale Stärke lässt den Kindern Flügel wachsen, die es ihnen ermöglicht die Welt zu entdecken.

Kreativität

Bei uns in der Villa legen wir großen Wert darauf, den Kindern viel Raum und Zeit für die Entfaltung ihrer Kreativität zu ermöglichen. Das Kind erfährt mit Freude die Möglichkeit des Gestaltens und Veränderns durch seine aktive Auseinandersetzung mit verschiedenen Materialien und Methoden, wie zum Beispiel beim Bauen, Experimentieren, Malen und Musizieren.

Sinneserfahrungen

Das Kind braucht eine Erlebniswelt, in der es sich geborgen fühlt; eine Welt, die es auf eigene Art erkunden darf mit seinem Tempo und in seiner Vorgehensweise.

„Die Sinne sind unsere Antennen, über die wir mit der Umwelt kommunizieren und sie in uns aufnehmen können.“

Zitat: [1] Buch „Waldkindergarten: Ein pädagogisches Konzept für die Zukunft?“ von Silvana Del Rosso

Naturerlebnisse

In unserem naturnahen Außenbereich stehen den Kindern verschiedene Erlebnisbereiche zur Verfügung, in denen sie viele Möglichkeiten zum Staunen und Erforschen finden und ihr Umfeld mit allen Sinnen erfahren können.
Wir ermöglichen den Kindern, den Umgang mit Feuer, Wasser, Erde und Luft, damit sie die Natur mit allen Elementen und Sinnen erleben können. Doch nicht nur die Sinne werden hier angesprochen, auch die Emotionen gehören zu der vielfältigen Art von Eindrücken, die jedes Kind in der Natur erleben kann. Tiere werden geliebt oder auch manchmal gefürchtet. Pflanzen werden bewundert, gepflegt, können aber auch stechen, brennen oder giftig sein. Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen.

„Was Kinder als Kinder lieben gelernt haben, werden sie als Erwachsene zu schützen versuchen“  

Zitat von Michael Winterhoff

weiter zu Elternmitwirkung